Leid, warum empfinden wir das Gefühl?

Hallo Leute, es tut mir leid, dass lange nichts von mir kam dieser Beitrag liegt seit Monaten vor mir rum und ich will ihn endlich fertig bringen, also freue mich mich, dass es jetzt Veröffentlicht ist! Viel Spaß beim lesen 🙂

Die Frage mit wir uns heute beschäftigen ist: Wann empfindet der Mensch Leid? Da kommen sofort Gedanken, wie zum Beispiel eine Trennung oder der Tod eines geliebten Menschen. Wann immer sich ein Unglück ereignet fragen die Menschen „Warum?“. Zu oft haben wir das alle erlebt, ob von uns selber oder von Bekannten. Viele Psychoanalytiker und Philosophen, sogar Theologen haben sich mit der Frage des Leids beschäftigt.

Zuerst möchte ich mich auf Freud dem Tiefenpsychologen beziehen und danach mit dem Leid in der Religion beschäftigen. Fangen wir aber erst mit Sigmund Freud an:

Freud

Sigmund Freud schrieb in seinem Werk „Das Unbehagen in der Kultur“ in dem der Mensch von 3 Seiten Leid erfährt. Die erste ist die Außenwelt. Damit sind zum Beispiel Naturkatastrophen gemeint, die eine externe Gewalt darstellt. Die Natur stellt sich manchmal gegen uns. Nehmen wir an ein Mensch kommt bei einem Erdbeben ums Leben, so fragt man sich warum das diesem zugestoßen ist. Leider, auch wenn die Wissenschaft fortschritte macht und versucht dem entgegenzukommen, ist das dennoch eine Leidquelle für den Menschen.

Der zweite Faktor ist die soziale Ebene, diese besagt , dass jeder Mensch in einer Interaktion mit verschieden Menschen steht und auch auf Beziehungen angewiesen ist und Leid durch zum Beispiel Mobbing und Ausgrenzung oder eine misslungene Beziehung, demnach eine Trennung Leid erfährt. Da kommt einem in den Sinn, dass man sich dem Entziehen kann und alleine, entzogen vom Leid, das Glück im Leben finden kann. Das ist natürlich durchaus möglich, jedoch muss man verstehen, dass man so auch viel Glück verpasst, wie zum Beispiel einen tollen Abend mit Freunden und die Liebe. Auch sagt Freud, dass eine Isolation einen in den Wahnsinn treibt.

Der letzte Punkt ist die Krankheit, bzw. der eigene Körper. Man ist sich dem bewusst, dass jedes ach so schönes Leben vergänglich ist. So bietet die Alterung, der Tod und Krankheiten eine weitere Leidquelle. Man empfindet sich im Alter nicht mehr als schön. Die Medizin als auch Technik hilft dem Menschen gegen Krankheiten zu kämpfen und so der Person länger zu Leben und außerdem bietet sie, die Technik, auch einem an sich länger als schön zu empfinden, eben durch Schönheitsoperationen. Die „Schönheit“ ist heutzutage eine weitere Leidquelle. Durch Mode und Models, die als Schönheitsideal gelten, bringen viele dazu viel Geld in die eigene Schönheit zu investieren, eben durch Schönheitsoperationen oder Modeprodukte, denn nur so, in vielen Augen, kann man als „schön“ gelten und sich dem Leid der „Verunstaltung“ entziehen.

In der christlichen Religion wird Leid anders beschrieben.

In der Bibel gibt es verschiedene Teilantworten für das Leid. Diese Schildert uns, dass der Zustand der Erde ursprünglich anders war. Adam und Eva lebten mit den Tieren glücklich, also ohne Leid auf der von Gott geschaffenen Erde. Nach dem „Sündenfall“ aber gaben Adam und Eva dem Teufel die Möglichkeit seine Macht auf der Erde auszuüben. Dadurch wurde die Beziehung zwischen Gott und Mensch gestört.

Der Bibel her nach existiert die „Erbsünde“. Jeder Mensch kommt von Gott getrennt auf die Welt und ist in der Lage Böses zu tun.

Man könnte zuerst meinen, dass wenn man etwas schlechtes tut, auch Leid erfährt, doch oftmals ist es nicht so, sondern genau andersrum. Menschen die alles dafür geben auf Gott zu hören und häufig Beten erfahren mehr Leid als andere. Asaf, der Verfasser des Pslams 73 stellt fest: „Es machte mir zu schaffen, als ich sah, wie gut es den Gottlosen geht. Bis zu ihrem Tod leiden sie keine Qualen, und wohlgenährt ist ihr Bauch. […] Ich werde ja doch den ganzen Tag vom Unglück geplagt, jeder Morgen ist bereits eine Strafe für mich!“ (Psalm 73,3-4.14) Daran merkt merkt man, das der Gute häufig mehr leidet. Der Gute hat meiner Meinung nach mehr Erwartungen als andere. Er denkt, wenn er etwas tut, dann wertschätzen dies andere, was leider häufig nicht der Fall ist.

Das Leid lehrt auch Menschen zu Beten, aus eigener Erfahrung lernen die Menschen tatsächlich erst zu Beten, sofern sie Leid erfahren. Auch ist Leid eine Art Prüfung auf das Vertrauen und die Liebe zu Gott.

Hiob blieb Gott treu. Er war der Meinung: Wenn wir das Gute von Gott annehmen, warum dann nicht auch das Schlechte?“

(Hiob 2,10)

Freud als auch die christliche Religion haben in Ihren Regionen Recht. Ich bin nicht gläubig, aber dass macht mich nicht weniger Offen für den Glauben. Ich nehme die Worte gerne zu Herzen.

Ich kann sagen, Glück kommt von einem selber, die man nicht mit einer Theorie in Worte fassen kann. Glück ist individuell, sowie jeder Mensch individuell ist. Man muss annehmen was passiert, ob es das schlechte oder das gute ist. Alles hat einen Grund und jeder Grund hat eine Ursache, so auch das Leid. Jedes Problem hat eine Lösung, man muss nur wissen, dass alles nach einer gewissen Zeit ein Ende hat und hoffen, dass das Leid auch damit eine Ende haben wird. Verliert nie die Hoffnung!

Eure Bloggerin

Diana 🙂

Schnelles Denken, langsames Denken (Einleitung)

Schnelles Denken, langsamen Denken ist ein wundervolles und interessantes Buch von Daniel Kahneman.

Bevor ich euch mit dem Buch vollplappere möchte ich euch die Geschichte zu diesem erzählen. Ich war auf der DPG Schülertagung 2019 in Bad Honnef. Dort hatte ich am 22.09.2019 einen Vortrag von Shaeema Zaman Ahmed über die Verwendung von Spielen zum Lernen des hybriden Mensch-Maschine-Lernen in der Quantenphysik gehört. Dabei erwähnte sie das oben genannte Buch und seit dem ging es mir nicht mehr aus dem Kopf. Nach einer Woche musste ich mir das Buch kaufen und es mir durchlesen. Ich bin bis heute noch so davon fasziniert, dass ich euch dafür auch interessieren möchte und die Gedanken des Autors, der nicht umsonst den Nobel- Preis gewann, mit euch teilen. Zuallererst 2 Sätze zum Autor:

Daniel Kahneman ist am 5. März 1935 geboren und ist ein israelisch- US- amerikanischer Psychologe. 2002 hat er mit Vernon L. Smith den Nobelpreis für Wirtschaft erhalten


Zuerst fange ich mit der wundervollen Einleitung des Autors in seinem Buch ,, schnelles Denken, langsames Denken an. Er fängt mit etwas persönlichem an. Er erzählt von einem Kaffeeautomaten im Büro, wo Menschen Ansichten und Klatsch austauschen und bringt seine Hoffnung aus, die Menschen mit einem Wortschatz zu bereichern, wenn sie Urteilen und sich über Entscheidungen eines Kollegen unterhalten.

Er stellt die Frage auf, warum wohl Menschen tratschen. Seine Antwort auf die Frage ist, dass es einem leichter fällt und außerdem angenehmer ist den Fehler anderer zu erkennen als seinen eigenen zu benennen. Um aber Urteile und Entscheidungen besser verstehen zu können braucht man einen reichen Wortschatz. Unsere Fehler haben ein Muster, sowie systematische Fehler, die systembedingt sind, also nicht zufällig. Auch unsere Fehler sind von uns aus bedingt. Bedeutet, dass wir die Hoffnung haben, dass die Menschen über unsere Fehler sachlich- begründet Urteilen, wie über einen systematischen Fehler. Doch durch den Halo- Effekt sehen wir die Welt nicht so wie sie ist, Beobachtungen, Interpretationen, Erfahrungen und Vorurteile prägen uns, dagegen können wir nichts tun. Die Sicht ist somit verzerrt.

Unser Denkvermögen funktioniert nicht nur durch bewusste Gedankengänge, man denkt man wüsste was im Kopf vorgeht, aber die mentale Arbeit, Eindrücke, Intuitionen und Entscheidungen, all dies passiert im Unterbewusstsein. Das ist intuitives Denken, welches uns durch das Leben durch Eindrücke, Gefühle und Vertrauen leitet. Ein Beispiel, welches der Autor bringt ist ein vierjähriges Kind, welches mühelos die Grammatik beherrscht ohne die Regeln zu beherrschen. Die Frage die aufgeworfen wird, ist, ob man intuitives Denken für Statistiken verwenden kann? Amos Tversky berichtet: „Ja“. Nach einer Diskussion wurde das Ja aber zu einem Nein. Dem Autor und Amos hat die Diskussion so gefallen, dass sie sie einig waren, dass intuitive Statistik ein interessantes Forschungsgebiet sei. Beide haben eine Studie geplant und obwohl beide jahrelang Statistik lernten und auch anwandten, war sie unzureichend für diese. Als Wissenschaftler hatten sie ein zu verzerrtes Urteil, sie glaubten Forschungsergebnissen, die eine ungenügende Datengrundlage hatten, außerdem hatten sie auch wenige Beobachtungsdaten. Sie wollten herausfinden ob dies auch bei anderen Wissenschaftlern auftrat.

Nach einer einfachen Frage, die eine Personenbeschreibung enthielt, war eine Theorie der beiden, dass man statistische Fakten außer Acht lässt und wir Menschen und eher auf Ähnlichkeiten stürzen. Menschen vertrauen vereinfachter Heuristik, was Verzerrungen hervorruft. Heuristik ist ein analytisches Vorgehen, der mit nur geringem Wissen über etwas, mit angeblichen Schlussfolgerungen Aussagen über die Situation trifft. Im weiteren Verlauf haben sich Amos Tversky und Daniel Kahneman eine Frage gestellt, wie wohl die Scheidungsrate bei den Professoren ihrer Universität sei und beide hatten festgestellt, dass sie in den Erinnerungen nach solch einem Fall suchten. Dies nannten sie ,,Verfügbarkeits Heuristik“.

Tverky und Kahneman haben viel Zeit damit verbracht Verzerrungen des intuitiven Denkens zu erforschen und aufzuschreiben. Die Themen waren: Zuschreibung von Eintrittswahrscheinlichkeiten zu Ereignissen, Vorhersagen über zukünftige Ereignisse, Beurteilung von Hypothesen und Abschätzung von Häufigkeiten. Die wichtigsten Ergebnisse wurden unter dem Titel: „Urteil unter Unsicherheit: Heuristiken und kognitive Verzerrungen“ oder im Original:“ Judgment under Uncertainty: Heuristic and Biases“ in einem Artikel veröffentlicht. Zu finden ist er auf Englisch hier:

Im Artikel schrieben die Autoren, dass systematische Fehler in Denken der Menschen in der Konstruktion des Kognitionsmechanismuses besteht und überhaupt nicht in den Emotionen liegt. Diese Erkenntnis wird von vielen Wissenschaftlern benutzt. Zum näherem Eingehen: Menschen tendieren dazu eine Sache danach zu beurteilen, wie leicht man sich daran erinnert. Dies ist in Medien zuerkennen. Häufig erwähnte Themen und dramatische Ereignisse interessieren die Menschen mehr, als langweilige Themen. Das zeigt, dass viele Probleme vernachlässigt werden, nur weil andere Probleme die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Solch systematische Verzerrungen sind auch in Entscheidungen zu erkennen. Durch die Theorie der Entscheidungsfindung mit Amos Tversky hatte auch der Autor den Nobelpreis gewonnen, den auch Tversky erhalten hätte, wäre er damals noch am Leben gewesen 😦 .

All dies waren frühere Arbeiten des Autors, nun kommen wir zum Buch und dem eigentlichen Ziel.

Jedes Forschungsgebiet entwickelt sich weiter, das ist auch gut so, und durch die Entwicklung in der kognitiven und Sozialpsychologie, können wir jetzt mehr über die Funktionsmechanismen des Denkens sagen.

Heute weiß man, dass intuitive Urteile nicht möglich sind. Intuitionen von so genannten Experten kommen mit den Jahren der Übung und mit der Erfahrung der Personen. `“Intuition ist nicht mehr und nicht weniger als Wiedererkennen„`, sagt Daniel Kahneman.

Das intuitive Denken ist eine Form des schnellen Denkens und scheitert manchmal, weshalb man dann zum langsamen Denken wandert und doch nochmal überlegt, was anstrengender und zeitaufwändiger ist. Schnelles Denken beinhaltet zwei varianten des intuitiven Denkens: Eine sachkundige und heuristische Variante, als auch automatisierte mentale Wahrnehmungs- und Gedächtnisprozesse. Heißt, wenn man ein Gegenstand sieht, erkennt man diesen sofort. Außerdem ist das intuitive Denken viel Einflussreicher und beinhaltet viele Entscheidungen und Urteile, die wir tagtäglich treffen.

Dies war die Einleitung des Buches von Daniel Kahneman. Nur in der Einleitung steckt schon so viel Macht hinter, da kann man nur gespannt sein, was in den weiteren Kapiteln folgt….

Eure Bloggerin

Diana 🙂

Zum Kommentar von Däniel

Lieber Däniel, vielen Dank dass du meinen Blog liest. Deine Frage war:

„was passiert, wenn zwei Laserstrahlen (gegenphasig bzw lambda halbe verschoben) am gleichen Punkt anfangen und ungehindert unendlich lange in die selbe Richtung strahlen? Was passiert da energetisch und ist das ein Ausnahmefall der Energieerhaltung?“

Däniel

die Antwort hierauf ist:

Laserstrahlen sind nichts anderes als elektromagnetische Wellen. Treffen 2 Wellen mit der gleichen Wellenlänge aufeinander, so bilden diese eine eine destruktive oder konstruktive Interferenz.

In diesem Fall ist es die destruktive Interferenz, da Lambda 0,5 bildet. Das heißt, sie ist um die halbe Wellenlänge verschoben. So Treffen Berg und Tal aufeinander, was zur gegenseitiger Auslöschung der Wellen führt. Das bedeutet die mathematische Lösung beträgt gleich Null.

Die Energie bleibt bei Interferenzerscheinungen aber erhalten und wird nur umgewandelt.
„Die destruktive Interferenz steht ganz allgemein mit der Energieerhaltung nicht im Widerspruch. […]“, so der Innsbrucker Experte Grübl über die mathematischen Erklärungsansätze.
Das bedeutet, dass bei vollständiger destruktiver Interferenz tatsächlich, kein Energietransport stattfindet. Die Energie wird vielmehr umgewandelt. So hieß es.
Nach lange Recherche habe ich eine Erklärung darauf gefunden: „Wenn zwei gegenphasige Fermionen (Materie und Antimaterie) zusammentreffen, entstehen Photonen. Wenn aber zwei gegenphasige Photonen aufeinandertreffen, entstehen bisher nicht bekannte „neutrale“ Teilchen, die offenbar noch weniger wechselwirken als Neutrinos (Siehe auch die Erklärung des Energiedefizites, der zur Vorhersage von Neutrinos führte). Es wird also keine Energie vernichtet, sondern umgewandelt.“ Die ganze Diskussion ist unter https://www.physikerboard.de/topic,1293,-wo-bleibt-die-energie%3F-%28bei-destruktiver-interferenz%29.html zu finden.
Für mich ist das schon mal die beste Antwort gewesen.

Ist damit deine Frage geklärt?

Eure Bloggerin
Diana 🙂

Die nächsten!

Quelle (siehe Mediathek)

Hallo Leute, also ich möchte hier ganz ehrlich sein! Ich bin vor zwei Tagen umgekippt und habe mir den Kopf aufgeschlagen. Die Diagnose ist eine leichte Gehirnerschütterung und ich muss zu einer Menge an Ärzten 😦 Jetzt kann ich schlechter Sehen und mich nur schlecht Konzentrieren, das sage ich euch deshalb, da ich eigentlich schreiben wollte, weshalb Menschen so unglücklich sind. Doch dafür benötige ich Konzentration und Literatur. Doch unter diesen Umständen habe ich mich dazu entschieden euch zu schreiben, dass ich erkannt habe wie wichtig es ist die nächsten um sich herum zu haben.

Mein Glück war dass meine Mutter gleich neben mir stand und fast alles beobachten konnte, sodass ich meinem behandelndem Arzt alles erklären konnte. Ich werde von meiner Familie beschützt und erhalte große Hilfe von allen Seiten. Ich bin nicht alleine, sodass man erkennt wie wichtig es doch ist Mitmenschen um einem herum zu haben. Es ist schön eine große Familie zu haben, sogar nicht einmal die Blutsverwandten müssen es sein.

Mutter: Ich kann sagen, dass es das schlimmste ist die Mutter leiden zu sehen! Es ist das schlimmste was man beobachten kann. Wie die Mutter leidet, ist mit nichts zu vergleichen. Leider durfte ich es beobachten und das will ich nie wieder sehen. Es ist auch die Aufgabe des Kindes der Mutter zu helfen glücklich zu sein. Oder sehe ich es Falsch? Schenkt ihr doch schöne Blumen oder sagt ihr das ihr sie Liebt, das ist doch nicht schwer, aber jedes Lächeln auf ihrem Gesicht macht auch einen glücklich! Küsst sie auf die Wange und wünscht ihr einen schönen Tag!

Jetzt mal davon abgesehen, sollte man mit guten Menschen nicht einfach so herumwerfen. Gute Menschen sind selten, habt ihr sie gefunden, vergesst sie nicht. Zeit ist kostbar. Jeder Tag ist ein Geschenk. Ruft diesen Menschen an und fragt diesen wie es ihm geht. Es dauert nicht lang.

Leider sind wir heutzutage alle zu gestresst um mit guten Menschen genug zu kommunizieren. Das ist schade, aber es ist wichtig. Menschen gehen und vergessen, wenn man sie nicht festhält. Sie können verstehen, aber das bedeutet, dass man die jetzige Lage erklärt und vielleicht helfen sie einem sogar. Scheut euch nie um Hilfe zu bitten! Ihr könnt jedem Menschen alles erklären und um alles bitten, aber das bedeutet Kommunikation und gegenseitiges Verständnis!

Ich habe verstanden wer mir am nächsten ist! Ich bin dankbar für jeden Menschen, der in meinem Leben ist und ich werde alles dafür geben, diese zu behalten.

Wenn der Beitrag für euch aber lustig ist, möchte ich sagen, dass es das nicht ist. Nehmt es ernst und denkt mal mit eurem Herzen, bitte, dies erleichtert euch. Es ist nie zu spät! Diese Menschen lieben euch! Wenn aber sogar das nicht einmal hilft, schämt euch!

Es hat mich eine Menge Mut und Zeit gekostet!

Eure Bloggerin

Diana 🙂

Erster Beitrag

Gerade ist es schon fast 2 Uhr Morgens und ich bin froh endlich meinen eigenen Blog zu führen.

Ich denke das beste wäre etwas mehr über mich zu erzählen!

Wie schon in ,,Über“ gesagt bin ich 18. Ich mache gerade mein Abitur (während Corona)#nervig#lockdown

Nach dem Abitur möchte ich an der Universität theoretische Physik studieren.

Ich spiele seid ich 4 bin Klavier und habe sogar bei Wettbewerben mitgemacht. Man kann sagen, dass es mein erstes Hobby gewesen ist, was von meinen liebvollen Eltern in den Schoß gelegt wurde, wofür ich seid 14 Jahren dankbar bin!

Danach habe ich die Leidenschaft zur Physik gefunden. Warum? In der Physik kann ich die Welt auf mathematische Art verstehen. Das Gefühl, wenn man etwas in der Physik verstanden hat und dann auf die Welt blickt, die so logisch aufgebaut ist, ist unbezahlbar.

Gerade habe ich ein Schülerstipendium von dem zdi und mache mit meinem Team von 2 tollen Mädchen eine App für Nachhaltigkeit. Wenn die fertig ist, verlink ich sie natürlich hier in diesem Blog ;). Ich finde Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema, durch die App möchte ich eine gemütliche Art von nachhaltigem Einkaufen erzeugen. Außerdem soll die App Informationen für den nachhaltigen Lebensstil beinhalten.

Bei Fragen könnt ihr mir gerne diese in die Kommentare schreiben!

Eure Bloggerin

Diana:)

Hallo Leute!

Willkommen bei meinem Blog/ Diskussionsplattform.

Ich weiß, dass es zurzeit eine Menge Blogs im Internet gibt. Hier aber möchte ich etwas neues anbieten und euch vor allem die Möglichkeit geben eure Meinung zu allen Themen die euch einfallen in Kommentaren zu schreiben (aber bitte keine Beleidigungen und sonstige Verfassungsfeindliche Äußerungen). Meine persönlichen favoriten sind die Themen:

  • Physik
  • Mathematik
  • Philosophie
  • Religion
  • Politik
  • Star Wars
  • Gaming
  • Kultur
  • Chemie

Schreibt aber sonst gerne in die Kommentare wenn ihr über etwas reden oder diskutieren möchtet.

Ich begrüße euch ganz herzlich und bin froh, dass ihr hier drauf gekommen seid.

Ich bin ein sehr humorvoller Mensch und bin für alles offen. Ich hoffe wir werden gemeinsam Spaß und eine tolle Zeit haben.

Eure Bloggerin

Diana 🙂